Thema suchen
Stichwort:
» Detailsuche
Übersicht Bilder Kommentare
Baby vegetarisch ernähren?
Bewertung:

Vegetarische Babyernährung

In der heutigen Zeit ernährt sich ein beachtlicher Teil der Bevölkerung vegetarisch und verzichtet bewusst auf den Verzehr von Fleisch. Viele Vegetarier entscheiden sich außerdem für eine fleischlose Kost bei ihren Kindern. Vegetarische Babykost ist heute keine Seltenheit mehr und vegetarische Kost ist in jedem Alter nicht nur vertretbar, sondern zu empfehlen.

Droht Eisenmangel bei der fleischlosen Kost?

Viele Kinderärzte und natürlich "Nicht-Vegetarier" stehen der fleischlosen Babyernährung kritisch gegenüber. Sieht man doch Fleisch in der Ernährung als den prädestinierten Eisenlieferanten an. Doch dazu gibt es keinen Grund. Wer sich für die vegetarische Babykost entscheidet, muss darauf achten, dass in der Nahrung Eisen und viele wichtige Nährstoffe durch andere Lebensmittel zugeführt werden. Eisenhaltige Nahrungsmittel, wie Vollkorngetreide in Form von Haferflocken, Grünkern oder Vollkornnudeln, dürfen bei der vegetarischen Ernährung nicht fehlen. Sehr wichtig ist es außerdem, diese Nahrungsmittel mit Vitamin-C-haltigen Gemüsen und Früchten zu kombinieren, da das Vitamin C die Aufnahme des pflanzlichen Eisens fördert.

Vegetarische Gläschenkost

Gemüsegläschen - bedeuten nicht gleichzeitig eine vollwertige Ernährung für Ihr Baby. Wer also denkt, einfach das Fleisch bei der Nahrung wegzulassen und sein Kind "nur" mit Gemüsegläschen zu ernähren, kann mit dieser Ernährungsform Mangelerscheinungen beim Kind hervorrufen. Dies würde eine Unterversorgung begünstigen und hätte später einen Eisenmangel zur Folge.
Sein Baby vegetarisch zu ernähren, bedeutet zeitgleich - Mitdenken und Mitarbeit.
Bei einem Kartoffel-Gemüse-Gläschen müssen Sie zunächst den Fettgehalt überprüfen und je nachdem wie viel Fett in der Nahrung enthalten ist, mit ein bis zwei Teelöffel Fett anreichern. Rapsöl eignet sich hierfür sehr gut.
Des Weiteren ist es wichtig, Haferflocken oder Hirseflocken im Hause zu haben. Haferflocken haben einen guten natürlichen Eisengehalt und können problemlos unter das Mittagessen gerührt werden. Etwa 10 g Haferflocken sind für eine Mittagsmahlzeit ausreichend. Das Ganze sollten Sie außerdem mit 30 bis 40 ml Vitamin-C-reichem Babysaft vermischen, damit das Eisen der Haferflocken resorbiert werden kann. So haben Sie für Ihr Baby eine komplette und nährstoffreiche Mahlzeit. Auch Dinkelbrei ist für Babys eine gesunde Mahlzeit.
Der Handel bietet ebenso komplette vegetarische Menüs an. Hier ist auf die Zusammensetzung sowie auf die Kalorienanzahl zu achten.

Vegetarische Babykost - selbst gemacht

Ab dem zweiten Lebenshalbjahr stellt die Kartoffel die Grundlage für das Mittagessen dar. Sie wird in Kombination mit unterschiedlichem Gemüse gerne mehrmals in der Woche verwendet. Ergänzt wird der Speiseplan des Babys mit Reis und Vollkornnudeln.
Passende Gemüse: Karotten, Zucchini, Fenchel, Kohlrabi, Blumenkohl, Brokkoli, Mais, Kürbis und Pastinake. Ab dem Junioralter können Sie auch Erbsen, Lauch und Zwiebeln verwenden.
Es ist empfehlenswert das Gemüse aus biologischem Anbau zu bevorzugen und es bis zur Verwendung kühl zu lagern. Vor der Zubereitung sollte es kurz aber gründlich gewaschen werden, keinesfalls jedoch wässern, um die Vitamine zu erhalten. Nach dem Waschen sollten Sie das Gemüse sofort verarbeiten. Jede Mahlzeit sollte frisch zubereitet sein und sofort verzehrt werden. Hygiene beim Schneidebrett, Spüle ... sind selbstverständlich.

Gedüngtes Gemüse sollten Sie nicht verwenden. Die hohen Nitratwerte, welche bei diesem Gemüse enthalten sind, wandeln sich unter dem Kochen zum giftigen Nitrit um.
Auch die Verwendung von Hirse ist nicht empfehlenswert, Hirseflocken sind hingegen unbedenklich. Verwenden Sie außerdem keine Milchprodukte nach dem Mittagessen, da Milch die Eisenaufnahme hemmt. Dies gilt auch für das Stillen. Auf Milch sollten Sie am besten sowieso komplett verzichten. Näheres dazu unter http://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch.html

Demeter Gläschenkost oder selbst zubereitete Babykost?

Durch die strengen Kontrollvorschriften für Babykost ist gewährleistet, dass jeder Rohstoff auch wirklich einer Kontrolle unterliegt. Bei der normalen Bio-Verordnung besteht nur eine Stichprobenkontrolle. Dadurch ist die Toleranzgrenze beim Biogemüse höher als bei der fertig zubereiteten Babykost.

Und wenn nun doch Eisenmangel besteht?

Kinder die unter Eisenmangel leiden, zeigen dies oft durch Blässe der Haut, Müdigkeit und Lustlosigkeit. Ebenso sind diese Kinder sehr anfällig für Infekte. Ein solcher Mangel ist zwar in der Regel durch eine unzureichend abwechslungsreiche Ernährung zurückzuführen, nicht aber grundsätzlich auf eine vegetarische / vegane. Auch fleischessende Kinder, die einseitig ernährt werden, können Mangelerscheinungen bekommen.
Bei länger anhaltenden Symptomen muss der Kinderarzt informiert und gegebenenfalls eine Blutprobe entnommen werden. Besteht ein Eisenmangel, muss eine notwendige Maßnahme erfolgen. Ein Eisenmangel ist immer behandlungsbedürftig!
Der Handel bietet eine Reihe von Säften an, welche mit Eisen angereichert sind. Solche Produkte können sicherlich bei Eisenmangel unterstützend gegeben werden. Sie reichen aber bei Weitem nicht aus, um den bestehenden Eisenmangel zu beheben.

Flexibilität auch bei vegetarischer Ernährung

Vegetarier sind überzeugt von ihrer gewählten Ernährungsform und möchten auch bei ihren Kindern einen fleischlosen Speiseplan.
Es gibt jedoch Kinder, die irgendwann den Wunsch äußern, Fleisch essen zu wollen. Diese Möglichkeit sollten Sie Ihrem Kind nicht verwehren. Grundlegend wäre in diesem Fall, beim Kauf von Fleisch auf die gute Qualität zu achten und auch die Haltung der Tiere nicht außer Acht zu lassen. Kindern sollte dennoch früh vermittelt werden, dass andere Lebewesen auch leben möchten und dass eine fleischlose Ernährung viele Vorteile für die eigene Gesundheit mit sich bringt. Mehr zu diesem Thema unter http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vegane-ernaehrung-kinder-ia.html

Bildnachweis: © Vojtech Vlk - Fotolia.com, © Heike Rau - Fotolia.com, © Corinna Gissemann - Fotolia.com


Sie haben noch Fragen oder Anmerkungen? Jetzt anmelden

Bilder


Facebook Twitter