Thema suchen
Stichwort:
» Detailsuche



Alle Informationen & Tipps für Mütter

Frauen, die sich vegetarisch ernähren und darauf auch während der Schwangerschaft nicht verzichten möchten, brauchen keine Angst haben, dass deshalb ihr ungeborenes Kind unter Mangelerscheinungen leidet.

Mit der Schwangerschaft beginnt für die meisten Frauen eine Phase im Leben, in der sie ihre bisherige Lebensweise hinterfragen. Damit das Kind gesund heranwachsen kann, sind für sie jetzt nicht nur Alkohol und Zigaretten tabu. Auch gesunde und bewusste Ernährung wird jetzt wichtiger als zuvor. Um mögliche Mangelerscheinungen oder Schäden auszuschließen, greifen viele Schwangere zu Nahrungsergänzungsmitteln. Nicht alle davon sind aber auch tatsächlich sinnvoll.

Wichtig ist, sich im Vorfeld darüber zu informieren, wie sich der Nährstoffbedarf einer Schwangeren verändert, um die Ernährung entsprechend anzupassen. So kann man auch mit einer veganen Ernährung dafür sorgen, dass die werdende Mutter und ihr Baby alle Nährstoffe bekommen, die sie benötigen. Grundsätzlich ist nichts gegen eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft einzuwenden - im Gegenteil: Die gesundheitlichen negativen Auswirkungen von Fleisch, Fisch und Milchprodukten sollte man weder einer Schwangeren, noch ihrem ungeborenen Kind zumuten. Eine vegane Ernährung ist auch in der Schwangerschaft die gesündeste.

Wenn Erkältungen drohen, gehören Vitamine zu den wichtigsten natürlichen Gegenmaßnahmen. Ihnen wird vielfach sogar eine stärkere Wirksamkeit bei der Vermeidung oder Bekämpfung von Erkältungssymptomen zugeschrieben als einschlägigen frei verkäuflichen Mittelchen aus der Apotheke. Damit vor allem Kinder ausreichend mit Vitaminen in der Erkältungssaison versorgt werden, gehört täglich mehrmals frisches Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Eine Darreichungsform lieben die Kleinen dabei erfahrungsgemäß am meisten: Das Verpacken der gesunden Kost in leckere Frucht-Smoothies. Die sind nicht nur schnell zubereitet, sondern erlauben es, die verschiedensten Vitaminbomben unter den Obst- und Gemüsesorten zu kombinieren. Durch den enthaltenen Fruchtzucker sind sie in der Regel ganz nach dem Geschmack kleiner Leckermäuler. Ältere Kids lassen sich teilweise auch für Grüne Smoothies aus Gemüse und Kräutern begeistern. 

In der heutigen Zeit ernährt sich ein beachtlicher Teil der Bevölkerung vegetarisch und verzichtet bewusst auf den Verzehr von Fleisch. Viele Vegetarier entscheiden sich außerdem für eine fleischlose Kost bei ihren Kindern. Vegetarische Babykost ist heute keine Seltenheit mehr und vegetarische Kost ist in jedem Alter nicht nur vertretbar, sondern sehr zu empfehlen.

Ist ein neuer Erdenbürger geboren, machen sich Eltern zunächst meist keine Gedanken, was der Säugling essen soll. Für zahlreiche Eltern steht das Stillen an erster Stelle. Aber was kommt danach? Wie lange sollte eigentlich gestillt werden? Laut Studie sollen mit der Auswahl der Baby-Kost schon die Weichen für spätere Essgewohnheiten gestellt werden. Die Art des Essens soll unter anderem dafür verantwortlich sein, ob das Baby sich als Erwachsener gesund ernährt oder viel zu oft auf Süßigkeiten zurückgreift.
 

Allergien sind eine unschöne Sache und zahlreiche Menschen werden davon heimgesucht. Unterschiedliche Auslöser sind für Allergien verantwortlich, besonders Nüsse werden nicht selten mit Allergien in Zusammenhang gebracht.
Lange Zeit ging man davon aus, dass Nüsse in der Schwangerschaft zu meiden seien, damit das Allergierisiko vermindert ist.
Doch laut den neuesten Forschungsergebnissen weiß man heute, dass die wertvolle Schalenfrucht gerade in der Schwangerschaft sowie auch bei Kindern als Förderer des Wachstums gilt. Allerdings muss eine Nussallergie ausgeschlossen sein.
 

Die Sorge Nummer eins schwangerer Frauen ist, dass es ihrem ungeborenen Kind nicht gut gehen könnte. Sobald der Geburtstermin näher rückt, informieren sich viele werdende Mütter bereits über Krankheiten und Allergien, die ihr Kind in den ersten Lebensmonaten bekommen könnte.

Eine gesunde, abwechslungsreiche und fleischlose Ernährung ist in allen Lebensphasen wichtig, eine noch größere Bedeutung gewinnt die Ernährung während einer Schwangerschaft. Wohl jede werdende Mutter möchte sicherstellen, dass sie sich richtig ernährt und somit alle lebensnotwendigen Nährstoffe an das Ungeborene weiter gibt. Wer sich auch in der Schwangerschaft vegan ernähren möchte, muss seine normalen Essgewohnheiten nicht vollkommen umstellen. Zwar benötigen Schwangere "Nährstoffe für zwei" dennoch verändert sich die Ernährung nicht drastisch.

Jede schwangere Frau und jede stillende Mutter legt Wert auf eine richtige und vollwertige Ernährung, damit Ihr Baby mit allen Nährstoffen bestmöglich versorgt ist. Fisch steht bei vielen Menschen wöchentlich auf dem Speisezettel, da er als ein sehr guter Lieferant für Jod und Eiweiß gilt. Doch der Verzehr von Fisch während der Schwangerschaft und Stillzeit, besonders in roher Form, soll laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit unterlassen werden. Des Weiteren empfehlen Experten, in der Schwangerschaft und Stillzeit, auf jeglichen Fischkonsum zu verzichten, da er für das Baby eine Gefahr für verschiedene Erkrankungen und Entwicklungsdefizite darstellt.

Gerade im ersten Drittel einer Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Übelkeit und Brechreiz, was nicht selten auch den Appetit negativ beeinflusst. Einige Frauen sind in dieser Zeit auch sehr geruchsempfindlich oder ekeln sich vor bestimmten Nahrungsmitteln. Als Ursache hierfür gilt die Hormonumstellung in der Schwangerschaft.

In der Schwangerschaft ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung von größter Wichtigkeit. Denn nur, wenn die Mutter alle wichtigen Nährstoffe zu sich nimmt, ist eine gesunde Entwicklung des Ungeborenen gewährleistet. Gerade Magnesium, sollte neben Jod und Folsäure, von schwangeren Frauen ausreichend zugeführt werden, da Magnesium vom Körper selbst nicht gebildet wird.
 

Einer vegetarischen Ernährung während der Schwangerschaft ist prinzipiell nichts entgegenzusetzen. Allerdings sollten werdende Mütter auf eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr achten. Die Nahrung sollte ausgewogen sein und alle wichtigen Närstoffe enthalten. Gemüse und Obst finden sich meist in größeren Mengen auf dem Speisezettel von Vegetariern und somit ist der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen weitgehend gedeckt. Achten Sie trotzdem darauf, genügend Zink, Kalzium, Eisen, Folsäure, Jod, Eiweiß sowie Vitamin C zu sich zunehmen, damit Sie sicher sind, dass Ihr ungeborenes Baby bestens versorgt ist.

Mütter möchten stets nur das Beste für ihr Kind. Das geht bereits in der Schwangerschaft los, schließlich kann die Ernährungs- und Verhaltensweise einer Schwangeren einen großen Einfluss auf die Gesundheit des ungeborenen Kindes haben. Viele Vegetarierinnen machen sich deshalb Sorgen, dass ihr Baby nicht ausreichend versorgt wird, wenn sie auf den Verzehr von Fleisch und Fisch völlig verzichten. Diese Sorge ist allerdings unbegründet: Wer auf eine ausgewogene Ernährung achtet, kann den Bedarf an den meisten Nährstoffen decken. Nahrungssupplemente decken den restlichen Bedarf ab. Lesen Sie hier, auf welche Nährstoffe Sie als Vegetarierin in der Schwangerschaft besonders zu achten haben.  

Eine Schwangerschaft ist für jede Frau eine neue und aufregende Lebensphase. Jede werdende Mutter möchte für ihr Ungeborenes nur das Beste und daher sollte man auch bei seiner Ernährung auf verschiedene Dinge lieber zum Wohl des Kindes verzichten. Manche Lebensmittel können das ungeborene Baby im Mutterleib nämlich gesundheitlich schädigen und im schlimmsten Fall sogar zu Fehlbildungen führen.
 

Während der Schwangerschaft arbeitet der Körper der Frau auf Hochtouren und er hat mit vielen Veränderungen und Belastungen zu kämpfen. Daher ist es absolut wichtig, dass man ausreichend Flüssigkeit während dieser Zeit zu sich nimmt. Fachleute empfehlen täglich mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit zu trinken, um eine optimale Versorgung des Körpers zu gewährleisten.



Facebook Twitter