Thema suchen
Stichwort:
» Detailsuche



Alle Informationen & Tipps für Mütter

Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet, umso mehr macht sich die werdende Mutter Gedanken über die Geburt und deren Ablauf. Es stellt sich die Frage, ob de Beckenmuskulatur soweit gedehnt ist, dass dort möglichst problemlos das Baby den Geburtskanal passieren kann. Häufig haben Schwangere große Angst vor dem Dammriss oder Dammschnitt. Dies muss aber alles nicht sein, wenn man seinen Körper ein wenig auf die bevorstehenden Strapazen vorbereitet.
 

Startup druckt mehrfarbige 3D Masken von ungeborenen Babys

Das deutsche Startup kimondi verwandelt Ultraschall Bilder von noch ungeborenen Babys in faszinierende, einzigartige 3-dimensionale Masken. Erstmalig reicht ein einziges 3D Ultraschall Bild im JPG Format oder sogar ein Handybild aus, um daraus ein volumen- und kostenoptimiertes 3-dimensionales Abbild zu generieren.

Die Freude auf den Familienzuwachs ist groß, doch eine weitere Person im Haus bringt sicherlich auch einige Zweifel hinsichtlich der derzeitigen Wohnverhältnisse mit sich. Ist die Wohnung zu klein, muss das derzeitige Haus mit einem zusätzlichen Zimmer ausgestattet werden oder kann man sich finanziell vielleicht ein neues Haus leisten? Sorgen wie diese sind nicht selten und belasten oft das anstehende Ereignis. Man sollte ruhig blieben und sich genügend Zeit nehmen um die Zukunftspläne zu verwirklichen. Sich so früh wie möglich über eventuelle Möglichkeiten einer neuen Wohnung, einen Umbau oder vielleicht eine Finanzierung des neuen Eigenheims zu informieren ist dabei ein sehr wichtiger Punkt.

Mit der Schwangerschaft beginnt für die meisten Frauen eine Phase im Leben, in der sie ihre bisherige Lebensweise hinterfragen. Damit das Kind gesund heranwachsen kann, sind für sie jetzt nicht nur Alkohol und Zigaretten tabu. Auch gesunde und bewusste Ernährung wird jetzt wichtiger als zuvor. Um mögliche Mangelerscheinungen oder Schäden auszuschließen, greifen viele Schwangere zu Nahrungsergänzungsmitteln. Nicht alle davon sind aber auch tatsächlich sinnvoll.

Wenn eine freudige Nachricht ins Haus steht, gehen den Eltern viele Gedanken durch den Kopf. Die Vorfreude auf das Baby ist meistens groß, jedoch kommen auch Sorgen auf. Ist genug Platz in der alten Wohnung? Wo finden wir jetzt schnell eine größere Bleibe? Berechtigte Fragen, jedoch ist es nicht notwendig, übereilte Schlüsse zu ziehen. In Ruhe die weiteren Schritte planen macht mehr Sinn für die ganze Familie.

Laut Statistik sei ein deutlicher Rückgang von Adoptionen zu beobachten, dennoch wurden im Jahr 2010 in Deutschland 4021 Kinder adoptiert. Viele dieser Kinder werden sich eines Tages die Frage stellen, wo sie tatsächlich herkommen, wer ihre leiblichen Eltern sind. Manche machen sich dann gezielt auf den Weg, um nach ihren Wurzeln zu suchen.
 

Eine Schwangerschaft bringt für Paare viele Veränderungen mit sich. Die Frau nimmt plötzlich ihren Körper ganz anders wahr; fühlt sich vielleicht sogar anders und strahlt auch oft etwas Neues und Andersartiges gegenüber ihrem Partner aus. Neben der alltäglichen Partnerschaft stellt sich aber auch irgendwann die Frage, wie es mit Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft aussieht.

Stirbt ein Kind während der Schwangerschaft, während der Geburt oder kurz, nachdem es auf die Welt gekommen ist, ist das ein schwerer Verlust für die Eltern. Auch die Geschwister müssen mit diesem Verlust zurechtkommen. Gerade kleine Kinder werden viele Fragen an die Eltern stellen, um das Ereignis verstehen und verarbeiten zu können.

Immer öfter bekommt man das Gefühl, dass Kinder zu kleinen Abziehbildern ihrer Eltern oder angesagter Stars werden. Sie werden in eng anliegende Lederjacken, Miniröcke oder Stöckelschuhe für Kinder gesteckt. Immer mehr Kinder sollen zu Fashion-Ikonen werden, dabei ist nicht jedes Kleidungsstück kindgerecht und dem Alter entsprechend. 

Eine Schwangerschaft ist eine aufregende Sache und viele Frauen sind zunächst mit dieser Situation ein wenig überfordert, weil eine Vielzahl an Informationen auf sei, einprasseln und sie sich ab sofort nicht mehr nur um sich, sondern auch und vor allem Sorgen um das kleine Wesen in ihrem Bauch machen. In den meisten Fällen verläuft eine Schwangerschaft unkompliziert und fast nach Lehrbuch, doch bei einigen Frauen treten eben auch sogenannte Schwangerschaftskomplikationen auf. Hierbei variiert der Schweregrad der Probleme natürlich von Fall zu Fall extrem und Gott sei Dank können die meisten Komplikationen behandelt und behoben werden zum Wohle von Mutter und Kind.
 

Das hitze- und lichtempfindliche sowie wasserlösliche Vitamin Folsäure hat in der Schwangerschaft eine besondere Bedeutung. Während der Schwangerschaft ist der Folsäurebedarf erhöht, besteht hingegen ein Mangel, kann das die Entstehung von Fehlbildungen beim Baby begünstigen.

Wichtig ist, sich im Vorfeld darüber zu informieren, wie sich der Nährstoffbedarf einer Schwangeren verändert, um die Ernährung entsprechend anzupassen. So kann man auch mit einer veganen Ernährung dafür sorgen, dass die werdende Mutter und ihr Baby alle Nährstoffe bekommen, die sie benötigen. Grundsätzlich ist nichts gegen eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft einzuwenden - im Gegenteil: Die gesundheitlichen negativen Auswirkungen von Fleisch, Fisch und Milchprodukten sollte man weder einer Schwangeren, noch ihrem ungeborenen Kind zumuten. Eine vegane Ernährung ist auch in der Schwangerschaft die gesündeste.

Mit der 24. Schwangerschaftswoche endet der 6. Schwangerschaftsmonat und somit das zweite Trimester der Schwangerschaft. Das Baby ist mittlerweile um die 31 cm lang und wiegt etwa 700 Gramm.
 

Der Nachwuchs steht vor der Tür und die Eltern stehen vor tausenden Fragen, vor allem wenn es um das Renovieren und Einrichten des Baby- oder Kinderzimmers geht. Dabei wird der ein oder andere früher oder später auf die Frage des richtigen Bodens stoßen. Welcher Bodenbelag ist denn nun das beste für ein Kind und welche Vor, - oder Nachteile können die jeweiligen Bodenbeläge aufweisen? Bodentypen gibt es viele: Teppich, Laminat, PVC-Belag oder doch lieber Korkboden? Sicher ist, dass sich einige Bodenbeläge überhaupt nicht als geeignet herausstellen. 

Keine Gefahr für Säuglinge durch erkältete Mütter 
 
Langsam beginnt die kalte Jahreszeit und der Herbst bringt auch wieder nasskaltes Wetter mit sich. Die Umstellung ist für das Immunsystem von vielen erst mal eine Herausforderung. Trotz einer Vielzahl von Schutzmaßnahmen erwischt die Erkältung viele gerade in dieser Zeit. Natürlich sind auch frischgebackene Mütter nicht vor Erkältungskrankheiten gefeilt. Wer sein Baby stillt, steht nun vor der unvermeidbaren Frage: Darf der Säugling noch weiter gestillt werden? Die gute Nachricht ist, dass die Stillzeit nicht unterbrochen werden muss. Im Gegenteil kann das Baby sogar davon profitieren. Die Regeln der guten Hygiene müssen aber nun besonders ernst genommen werden.

Bei 30 bis 40 Prozent aller Frühgeburten kommen die Kinder aufgrund eínes vorzeitigen Blasensprungs zur Welt.
Von einem vorzeitigen Blasensprung spricht man, wenn die Fruchtblase deutlich vor dem errechneten Geburtstermin reißt und das Fruchtwasser tröpfchenweise oder sogar schwallartig abgeht.
Dies kann für Mutter und Kind gleichermaßen gefährlich sein und daher sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen, sobald man derartige Symptome bei sich feststellt.
 

Wellness liegt bereits seit mehreren Jahren im Trend und ist für viele Frauen der beste Weg, um sich vom Stress des Alltags zu befreien, Energie zu tanken und körperliche Verspannungen zu lösen. Mit Schwangerschaftsmassagen werden spezielle Wellness-Programme angeboten, welche an die besonderen Bedürfnisse von schwangeren Frauen angepasst sind. Sie können helfen, schwangerschaftsbedingte Beschwerden zu lindern und wirken zudem entspannend auf die Psyche.  

Wenn Erkältungen drohen, gehören Vitamine zu den wichtigsten natürlichen Gegenmaßnahmen. Ihnen wird vielfach sogar eine stärkere Wirksamkeit bei der Vermeidung oder Bekämpfung von Erkältungssymptomen zugeschrieben als einschlägigen frei verkäuflichen Mittelchen aus der Apotheke. Damit vor allem Kinder ausreichend mit Vitaminen in der Erkältungssaison versorgt werden, gehört täglich mehrmals frisches Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Eine Darreichungsform lieben die Kleinen dabei erfahrungsgemäß am meisten: Das Verpacken der gesunden Kost in leckere Frucht-Smoothies. Die sind nicht nur schnell zubereitet, sondern erlauben es, die verschiedensten Vitaminbomben unter den Obst- und Gemüsesorten zu kombinieren. Durch den enthaltenen Fruchtzucker sind sie in der Regel ganz nach dem Geschmack kleiner Leckermäuler. Ältere Kids lassen sich teilweise auch für Grüne Smoothies aus Gemüse und Kräutern begeistern. 

Besonders, wenn die Schwangerschaft bereits deutlich fortgeschritten ist, leiden viele Frauen unter Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und schwitzigen, heißen Füßen.

Stellt der Frauenarzt bei der ersten großen Vorsorgeuntersuchung in der 11. bis 13. Schwangerschaftswoche Unregelmäßigkeiten beim ungeborenen Kind fest, so kann es gut sein, dass er den werdenden Eltern zu einer Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) rät.

Um den Körper nach einer Schwangerschaft wieder "in Form" zu bringen, ist es nötig, selbst aktiv zu werden und vor allem auch eine Portion Geduld mitzubringen. Eine Schwangerschaft geht an keiner Frau spurlos vorbei: Der Körper erscheint nach der Geburt etwas unförmig, weniger straff als zuvor und nicht selten ist die frischgebackene Mama unglücklich darüber.
 

In der heutigen Zeit ernährt sich ein beachtlicher Teil der Bevölkerung vegetarisch und verzichtet bewusst auf den Verzehr von Fleisch. Viele Vegetarier entscheiden sich außerdem für eine fleischlose Kost bei ihren Kindern. Vegetarische Babykost ist heute keine Seltenheit mehr und vegetarische Kost ist in jedem Alter nicht nur vertretbar, sondern sehr zu empfehlen.

Man hört es immer wieder, dass Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen oder verleugnen und bestehende Kindsbewegungen als Bauchgrimmen deuten oder den Babybauch der falschen Ernährung zu schreiben. Das Phänomen – verdrängte Schwangerschaft, auch als Gravitas suppressalis bekannt, ist keine Seltenheit. Verdrängte oder verleugnete Schwangerschaften kommen in allen Gesellschaftsschichten vor und können Frauen aller Altersgruppen betreffen.

Aufgrund einer aktuellen Studie (Januar 2014) weiß man jetzt sicher, dass der Konsum von Cannabis die Vernetzung der Nervenzellen negativ beeinflusst. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Konsum dieser Droge in der Schwangerschaft die Entwicklung des Gehirns beim Ungeborenen beeinträchtigt, was sich nach der Geburt mit eventuellen langfristigen Schäden zeigen kann.
 

Der Konsum von Drogen in der Schwangerschaft hat nicht selten negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind – selbst, wenn es sich "nur" um den Konsum von Cannabis handelt. Laut Statistiken weiß man heute, dass bis zu fünf Prozent der werdenden Mütter während der Schwangerschaft Cannabis konsumierten. Cannabis ist eine weitverbreitete illegale Droge und wird auf der ganzen Welt von etwa 180.000 Menschen geraucht.
 

Mit dem Ungeborenen spielen – hört sich irgendwie komisch an. Aber es geht tatsächlich und ist sogar empfehlenswert, wenn Eltern bereits mit dem Kind im Mutterleib Kontakt aufnehmen. Wissenschaftler haben herausgefunden, das Ungeborene etwa ab dem vierten Monat auf Reize von außen reagieren. Genau genommen auf akustische Reize: Ungeborene Babys nehmen als Erstes die Stimmer der Mutter war, und hören auch den Herzschlag – kommentiert wird das Ganze mit Bewegungen des Babys. Man weiß heute, dass Babys im Mutterleib die Welt mit ihren Sinnen wahrnehmen können.
 

Laut Studien weiß man heute, dass sich der vermehrte Gebrauch von Mobiltelefonen während einer Schwangerschaft negativ auf das Kind auswirken kann. Kinder, deren Mütter das Handy sehr oft benutzen, zeigten Verhaltensstörungen. Auch der Einsatz der Handys bei den Kindern selbst, sollte bezüglich der negativen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, nicht unterschätzt werden.
 

Ist es nicht egal, ob "Frau" nun im Sommer oder Winter schwanger ist? Im Prinzip schon, dennoch sollten schwangere Frauen während der Winterzeit auf ein paar wichtige Dinge achten. Obwohl die kalte Jahreszeit auch für Schwangere viel Angenehmes bereithält, helfen die folgenden Tipps, damit werdende Mütter gut durch den Winter kommen.
 

Sobald eine Frau bekannt gibt, dass sie schwanger ist, beginnen die teilweise "nervigen" Ratschläge von Müttern und Großmüttern. Auch Freundinnen, die bereits ein Kind geboren haben, stehen "Frau" mit Rat und Tat zur Seite. Spätestens, wenn der Babybauch zu sehen ist, wird die Gewichtsproblematik durchdiskutiert und das Äußere der schwangeren Frau kommentiert. Auch Geschichten über schlimme Geburten sind keine Seltenheit. Babybäuche laden geradezu zum Streicheln ein, ob die schwangere Frau das möchte oder eben nicht, ist den Betreffenden meist egal.
 

Zwillingsschwangerschaften sind gar nicht so selten, wie allgemein gedacht wird. Jede 80. Geburt ist eine Zwillingsgeburt – sozusagen Glück im Doppelpack! Zwillingsschwangerschaften können bereits ab der sechsten Schwangerschaftswoche per Ultraschall diagnostiziert werden. Wer Zwillinge erwartet, sollte sich auf eine anstrengendere Schwangerschaft einstellen. Vieles verläuft gleich, manches ein bisschen anders.

Wenn ein neues Familienmitglied geboren wird, ist das immer eine sehr schöne, aber auch sehr aufregende Sache, bei der sich der Alltag oft stark ändert. Wenn eine Schwangere Zwillinge erwartet, wird das Ganze noch aufregender. Durchschnittlich jede 40. Geburt weltweit ist eine Zwillingsgeburt. Die Häufigkeit unterscheidet sich regional teilweise stark. Hormonbehandlungen, künstliche Befruchtungen und das steigende Lebensalter werdender Mütter lassen die Anzahl von Zwillingsgeburten stetig steigen. Dank umfangreicher Betreuung durch Ärzte und Hebammen treten auch bei der Geburt von zwei Kindern nur selten Komplikationen auf. Trotzdem gibt es einige Informationen ,die potenzielle Zwillingsmütter nicht missen sollten. 

Auch Frauen, die an Diabetes erkrankt sind, können sich heute ihren Kinderwunsch erfüllen. Meist verläuft eine Schwangerschaft völlig unproblematisch – vorausgesetzt der Diabetes ist optimal eingestellt. Die optimale Einstellung sollte nicht erst bei einer Schwangerschaft erfolgen, vielmehr ist es bei Frauen mit Diabetes wichtig, bereits bei der Empfängnis gute Blutzuckerwerte zu haben. Besonders der Langzeitwert HbA1c gewinnt bei der Empfängnis an Bedeutung: Der Wert sollte mindestens unter sieben Prozent liegen – liegt der Langzeitwert um 6,5 Prozent ist die Frau optimal auf die Empfängnis vorbereitet.
 

Neben den herkömmlichen Vorsorgeuntersuchungen, die für alle schwangeren Frauen gelten, kommen bei Frauen, die an Diabetes erkrankt sind, zusätzliche Untersuchungen dazu.
 

Magersucht betrifft häufig Jugendliche und junge Frauen, aber das diese Essstörung auch während der Schwangerschaft auftreten kann, ist den meisten Menschen nicht bewusst.
 

 

"Andere Länder, andere Sitten"! Diese Aussage beinhaltet die Tatsache, dass in vielen Bereichen des Lebens, je nach dem in welchem Land man lebt, unterschiedliche Gegebenheiten vorzufinden ­sind sowie verschiedene Regeln bestehen.
Das trifft auch auf schwangere Frauen zu. Nicht alle Vorsorgeuntersuchungen, die in Deutschland in der Schwangerschaft durchgeführt werden, sind zwangsläufig auch im Ausland anzutreffen. Beim, in Deutschland gebräuchlichen Mutterpass, sieht es genauso aus und Geburtsvorbereitungskurse werden nicht in jedem Land von der Krankenkasse bezahlt.

Für die meisten Babys ist der Schnuller lange Zeit ein guter Begleiter, der beruhigt und tröstet und aus den meisten Kinderbettchen nicht mehr wegzudenken ist. Er wird auch von zahlreichen Kindern am Tag genutzt und viele Eltern sind froh, dass es den Schnuller gibt. Irgendwann, wenn das Kind älter geworden ist, möchten Eltern den Schnuller loswerden, was sich in vielen Fällen nicht ganz einfach gestaltet. Denn haben sich Kinder erst einmal an diesen netten Begleiter gewöhnt, ist es für sie schwer, ihn wieder herzugeben.
Zahnärzte empfehlen die Schnullerentwöhnung gerne zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr, da für sie die Kiefer- und Zahnproblematik im Vordergrund steht. Doch leider interessiert es Kleinkinder nicht, was der Schnuller mit ihren Zähnen anrichten kann, denn sie wollen ihren lieb gewonnenen Freund nicht verlieren. Erscheint die Theorie doch auch plausibel, hält die Praxis hingegen, bei dem Versuch den Schnuller wegzulassen, einige Szenarien bereit.
 

Wer ein Baby bekommt, wird sich zwangsläufig auch mit dem Thema "Schnuller" auseinandersetzen müssen. Nicht selten wird der Schnuller über einen längeren Zeitraum der Begleiter Ihres Babys sein. Eltern wollen beim Kauf des geliebten Dauerbegleiters ihres Kindes natürlich nichts falsch machen, sind aber nicht selten überfordert und wissen nicht, welches Modell das richtige ist. Welches Material ist das Beste für das Kind und nach welchen Kriterien soll man sich bezüglich der Form des Schnullers richten. Sollen Eltern nun lieber einen symmetrischen oder runden Schnuller besorgen oder muss der Schnuller kiefergerecht sein? Hier gilt die Devise: Augen auf beim Schnullerkauf.
 

Zugegeben, früher war Schwangerschaftsmode nicht wirklich schick. Vermutlich hing die damals eher biedere und langweilige Ausstattung für Schwangere auch einfach mit der altmodischen Ansicht zusammen, dass man den Bauch kaschieren und nicht so richtig zeigen sollte. Heutzutage stehen schwangere Frauen viel mehr zu ihrem "Umstand" und sind stolz auf den immer größer werdenden Bauch. Das ist auch gut so und daher hat die Schwangerschaftsmode von heute jede Menge trendige und schöne Kleidungsstücke im Angebot.

Die Geburt eines Kindes erfolgt optimalerweise so, dass sich der Kopf des Kindes unten befindet und zuerst das Licht der Welt erblickt. In der Regel dreht sich das Kind selbst und einer normalen Geburt steht hinsichtlich der Lage nichts im Wege. Manche Kinder drehen sich nicht und befinden sich in der Steißlage (Beckenendlage), was bedeutet, dass sich Kopf oben und die Füße unten befinden. Diese Lageanomalie kann zu Komplikationen bei der Geburt führen. Daher wird im Vorfeld einiges versucht, die Lage des Ungeborenen zu verändern und das Kind in die richtige Geburtsposition, in die Schädellage zu bringen. Eine Methode hierfür stellt die Moxibustion dar.
 

In den letzten Wochen vor einer Geburt stellen sich Senkwehen (Vorwehen) ein. Senkwehen sind nicht mit Schmerzen verbunden, völlig normal und treten unregelmäßig auf. Durch diese Vorwehen wird das Baby ins Becken befördert, damit es für die Geburt richtig platziert liegt. Der gesamte Bauch schiebt sich nach unten, sodass die schwangere Frau eine Entlastung beim Atmen verspürt.
 

Eine Schwangerschaft bringt eine Vielzahl an körperlichen Veränderungen mit sich. Dies zeigt sich nicht nur mit dem Babybauch, der im Verlauf der Schwangerschaft immer größer wird. Es zeigen sich auch Veränderungen, die durch Hormone vonstatten gehen, ebenso werden Veränderungen beim Stoffwechsel, an der Haut und auch beim Herz-Kreislauf-System erkennbar. Des Weiteren finden sich Veränderungen während der Schwangerschaft auch in Bezug auf die Lunge, den Magen-Darm-Trakt und den Nieren. 

Wer sich nach dem Schulabschluss für ein Studium entscheidet, entscheidet sich gleichzeitig dafür, die nächsten Jahre viel Zeit zu investieren. Im Gegensatz zu Auszubildenden, die ein gewisses Grundgehalt bekommen, müssen Studierende, neben dem Besuch von Vorlesungen und dem Lernen, durch Nebenjobs ihr Leben finanzieren. Die Familienplanung steht für die meisten Studierenden außen vor, die Familie zu vergrößern ist bei Studenten kein Thema.
 

Genauso wie Strampler, Bodys und Windeln gehören Shirts zur Erstausstattung eines Babys. Legen Sie sich unbedingt eine ganze Reihe von Shirts für Ihr Baby zu, da Shirts auch oft wegen Verschmutzung gewechselt werden müssen. Des Weiteren gilt das Shirt als Ganzjahreskleidungsstück – Babys tragen sie im Sommer gleichermaßen wie im Winter.
 

Für Eltern von Neugeborenen kommt dem Wickeltisch sowie der Wickelauflage eine tragende Rolle zu. Auch sie begleiten Baby und Eltern über eine lange Zeit und sollten daher gut ausgewählt sein. Viele Eltern nutzen für das Wickeln einen ganz normalen Tisch und statten diesen mit einer Wickelauflage aus. Andere wiederum bevorzugen spezielle Wickeltische aus dem Handel oder bauen den Wickeltisch selbst. Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, bei der Wahl des Wickeltischs, gilt es einige Regeln zu beachten.

Vom Neugeborenentod sprechen Mediziner, wenn ein Baby in seinem ersten Lebensmonat verstirbt. Laut Statistiken weiß man, dass drei von 1000 Babys den ersten Monat nicht überleben und die meisten der Babys sterben bereits in der ersten Lebenswoche. Überlebt der Säugling seine erste Lebenswoche nicht, spricht man von Frühsterblichkeit.
 

Das Baby durch eine Totgeburt zu verlieren, ist ein schmerzhafter Verlust – ein Schicksalsschlag, der sich nur schwer in Worte fassen lässt. Laut Statistiken erleben von 500 schwangeren Frauen sechs Frauen eine Totgeburt. Mediziner sprechen erst dann von Totgeburt, wenn das Kind mehr als 500 Gramm Geburtsgewicht hat. Mit einer Totgeburt meint man all jene Kinder, die bereits im Mutterleib oder während der Geburt verstorben sind.

Wenn Mediziner von einer Fehlgeburt sprechen, unterscheiden sie zwischen einer frühen und einer späten Fehlgeburt. Tritt das Ereignis im ersten Drittel der Schwangerschaft auf, was zu 75 Prozent der Fall ist, handelt es sich um eine sogenannte frühe Fehlgeburt. Verlieren Frauen das Baby erst zwischen der 12. und 24. Woche ist von einer späten Fehlgeburt die Rede. Die rechtliche Seite nimmt das Geburtsgewicht hinzu, um den passenden Ausdruck für das Ereignis zu finden. Hier spricht man nur dann von Fehlgeburt, wenn das Kind weniger als 500 Gramm wiegt. Werden die 500 Gramm beim Geburtsgewicht überschritten, handelt es sich um eine Totgeburt. Eine Totgeburt wird manchmal auch Stillgeburt genannt: Dieser Begriff kommt aus dem Englischen und leitet sich von "Stillbirth" ab.
 

Wer miterlebt wie eine gute Freundin oder eine nahestehende Verwandte ein Kind verliert, steht diesem schrecklichen Ereignis nicht selten ohnmächtig gegenüber. Gerade, wer selbst Kinder hat, kann sich diesen Schmerz, den die betreffenden Eltern aushalten müssen, sehr gut vorstellen, auch wenn man so einen Verlust selbst noch nicht erlebt hat. Man möchte den Betroffenen helfen, für sie da sein und ist gleichzeitig unsicher, wie man sich verhalten soll.
 

Ein Kind durch eine Fehlgeburt zu verlieren, ist für die betreffende Frau eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Oft stellen sich die Frauen die Frage, wie es weiter gehen soll und wie sie mit diesem Verlust zurechtkommen können. Sie sind traurig, fassungslos und sehr verletzt und den Alltag aufrechtzuerhalten fällt schwer. Gerade wenn es ihr erstes Kind ist, kommen viele nicht über den furchtbaren Verlust hinweg.

Verliert man einen geliebten Menschen, ist Trauer ein wichtiger Aspekt, um diesen Verlust zu verarbeiten. Manchmal fällt es leichter von den Großeltern oder von sonstigen Verwandten Abschied zu nehmen, da man auf gemeinsame Zeiten zurückblicken kann. Kommt das eigene Kind tot auf die Welt oder erleidet man eine Fehlgeburt, gibt es quasi keine gemeinsame Zeit, woran man sich zurückerinnern kann. Für den Trauerprozess nach einer Fehlgeburt ist es daher wichtig, sich "Erinnerungen" zu schaffen, damit die Existenz des Babys realer und wirklicher wird – denn es hat ja tatsächlich existiert. Hierfür gibt es einige Trauerrituale, die dabei helfen können.
 



Facebook Twitter